ein herzliches Grüß Gott in der

Pfarrei 

St. Ulrich

Regensburg

Dompfarreiengemeinschaft St. Emmeram - St. Ulrich

 

 

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
 

 

Diakon Ulrich Wabra verabschiedet sich

Liebe Ange­hörige der Dom­pfarreien­gemein­schaft,

zum 01. Sep­tember wird mein Dienst in St. Emmeram / St. Ulrich enden, und ich trete im Bischöf­lichen Ordi­nariat in der „Haupt­abteilung III Pasto­rales Personal“ eine neue Stelle an.

Damit ent­spricht die Diözese meinem bereits vor einem Jahr geäußer­ten Wunsch, wieder zuhause bei der Fa­milie wohnen zu können. Bislang war ich jeweils von Dienstag bis Sonntag­mittag stationär in der Donau­stadt. Ab dem Herbst ergibt sich für mich ein anderer Arbeits­takt und ich kann für die kommende Auf­gabe pendeln.

Ich denke sehr gerne an die ver­gange­nen fünf Jahre und an die guten Be­geg­nungen auf dem Gebiet der beiden Pfarrei-Schwestern zurück.

Ganz herz­lich bedanke ich mich bei Stadt­dekan Pfr. Roman Gerl für die mit­brüder­liche Zusammen­arbeit, ein herz­licher Dank an PR Johannes Dullinger und Michael Sauer und an die beiden Kirchen­musiker für das inten­sive Planen und Sich-Gegen­seitig-Helfen!

Danke den beiden Pfarr­sekretärin­nen für allen Humor und Unter­stützung!

Gelt’s Gott den beiden Mesnern und auch den Fried­hofs­leitun­gen für alle un­kompli­zierte Hilfe­stel­lung und Geduld.

Vielen herz­lichen Dank den beiden PGR-Sprecher­innen, den Enga­gierten im Gesamt­pfarr­gemeinde­rat und den beiden Kirchen­ver­waltungen.

Herz­lichen Dank auch den Ruhe­stands­priestern und den aus­helfen­den Geist­lichen für alles Wohl­wollen.

Danke den Vor­sitzen­den der Kolpings­familien, der KAB und des Katholi­schen Frauen­bunds. Ich habe mich bei den Ver­bänden wohl­ge­fühlt und mich dort gerne enga­giert.

Ganz be­sonders möchte ich mich bei den rund 50 Haupt- und Ehren­amtlichen rund um die Senioren­arbeit be­danken:
Den Lei­tungen der fünf Senioren­ein­richtungen auf dem Pfarr­gebiet, dem Sach­aus­schuss „Senioren“, dem Leitungs­team des Senioren­clubs im Elisa­bethinum, dem Gratu­lations­dienst in beiden Pfarrei­teilen und den Helfer­innen im „Besuchs­dienst Vinzenz von Paul“. Mit­ein­ander haben wir für und mit den Älteren eine quali­fizierte Seel­sorge auf die Beine ge­stellt.

Eben­falls ein ganz herz­licher Dank an die beiden Rektor­innen der Von-der-Tann-Schule und an alle Kolleg­innen dort. Ich bin – obwohl schon länger „ü 50“ – jeden Mitt­woch und Frei­tag sehr gerne in die Schule ge­gangen. Der leben­dige und ehr­liche Kon­takt mit meinen Schüler­innen und Schülern wird mir fehlen.

Schließ­lich möchte ich mich auch bei allen Ehren­amt­li­chen des „Offenen Tischs“ be­danken: Die dort in einem frischen Stil gelei­stete soziale Arbeit hat mich selber be­reichert.

Mit der neuen Stelle über­nehme ich eine Planungs-, Ver­waltungs- und Seel­sorgs­aufgabe für die Priester unserer Diözese. Ich freue mich auf diesen Dienst und ich freue mich – weil ich in Ihrer Nach­bar­schaft bleibe – wenn wir uns zwischen­durch wieder be­gegnen.

Der Dompfarreiengemeinschaft unter Leitung von Stadtdekan Roman Gerl wünsche ich weiterhin die besten Ideen und eine große Leidenschaft für alle Menschen, die in „Regensburg-City“ leben.


Herzlichst Ihr Diakon

  Uli Wabra